Fürs deutsche Netz

Möbelhaus-Kette Ikea kauft vier deutsche Windparks

Die schwedische Möbelkette Ikea investiert weiter in erneuerbare Energien: Ikea Deutschland kaufte dem spanischen Windkraftspezialisten Gamesa vier Windparks in Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz ab, wie Gamesa und Ikea am Mittwoch mitteilten.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Hofheim-Wallau (afp/red) - Die Windräder haben demnach eine Kapazität von 88 Gigawatt im Jahr. Allerdings wird der Strom nicht in Ikea-Möbelhäusern selbst genutzt, sondern ins deutsche Netz eingespeist.

Ikea setzt nach eigenen Angaben auf umweltfreundliche Energien und will seine Energieeffizienz - ausgehend vom Jahr 2005 - weltweit um 25 Prozent steigern. Dazu seien in Deutschland etwa elf Photovoltaik-Anlagen am Netz, weitere seien in Planung, teilte die Kette mit. In Berlin setze Ikea auf die Nutzung von Abwasserwärme. Auf den Dächern neuerer Ikea-Häuser werde Regenwasser für die Toilettenspülung gesammelt. Ikea hat in Deutschland 45 Möbelhäuser.