Erneut nach Mitte Oktober

MITGAS erhöht wieder die Preise

Die Mitteldeutsche Gasversorgungs GmbH (Mitgas) aus Gröbers in Sachsen-Anhalt wird nach Mitte Oktober zum 1. Januar erneut die Gaspreise anheben. Die Arbeitspreise steigen um 0,42 Cent netto beziehungsweise 0,49 Cent brutto pro Kilowattstunde, Mess- und Grundpreise bleiben konstant.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Gröbers (ddp-lth/sm) - Der regionale Gasversorger MITGAS aus Gröbers bei Halle in Sachsen-Anhalt dreht erneut an der Preisschraube. Nachdem die Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH bereits Mitte Oktober die Tarife erhöht hatte, steigen sie zu Jahresbeginn für Haushalte und kleinere Gewerbekunden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt noch einmal.

Wie das Unternehmen am Montag ankündigte, klettern die Arbeitspreise um 0,42 Cent netto beziehungsweise 0,49 Cent brutto pro Kilowattstunde. Der Messpreis sowie die Grundpreise für die etwa 186 300 Gaskunden blieben konstant.

Kunden, die mit Erdgas kochen, bezahlten damit von Januar an durchschnittlich vier Prozent mehr. Das entspreche bei einem Jahresverbrauch von 900 Kilowattstunden einer monatlichen Mehrbelastung von 0,37 Euro. Für Kunden, die mit Erdgas heizen und so 20 000 Kilowattstunden beziehen, betrage die Steigerung 7,8 Prozent oder rund acht Euro pro Monat.

MITGAS begründete den Schritt mit gestiegenen Bezugskosten. Wie andere regionale Gasversorger und Stadtwerke könne MITGAS die überproportionale Kostensteigerung im Gasbezug zum Jahresbeginn nicht kompensieren, betonte Geschäftsführer Jens Horn.