Projekt

Mit "Indikatoren NRW" die nachhaltige Entwicklung in Kommunen steuern

"Indikatoren NRW" ist ein Instrument, mit dem sich Nachhaltigkeit in den Themenfeldern Energie, Soziale Stadt, Stadtentwicklung und Ressourcen sowie Stoffströme messen lässt. So wird z.B. der Anteil der solarthermischen Anlagen an der Warmwasserversorgung oder der Verbrauch von Fläche für Siedlungs- und Verkehrsfläche aufgezeigt.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Setzen die NRW-Kommunen Energie und natürliche Ressourcen effizient und sparsam ein? Wie können sie prüfen, ob sie ihre Entscheidungen konsequent am Prinzip "Nachhaltigkeit" orientieren und ob sie dabei messbare Fortschritte machen? Das Ministerium für Städtebau und Wohnen, Kultur und Sport und das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW bieten den Kommunen des Landes Nordrhein-Westfalen jetzt die Möglichkeit, mit dem Instrument "Indikatoren NRW" ihre nachhaltige Entwicklung zu steuern.

"Das Land bietet mit dem Projekt den Kommunen Hilfe bei einer zukunftsfähigen Entwicklung der Lebensräume. Nachhaltigkeit wird zu einem immer wichtigeren Standortfaktor", erklärte Jörg Hennerkes, Staatssekretär im Energieministerium, anlässlich des Forums "Nachhaltig planen - Indikatoren NRW - als Instrument kommunaler Entwicklung" in Wuppertal.

"Indikatoren NRW" ist ein Instrument, mit dem sich Nachhaltigkeit in den Themenfeldern Energie, Soziale Stadt, Stadtentwicklung und Ressourcen sowie Stoffströme messen lässt. So wird z.B. der Anteil der solarthermischen Anlagen an der Warmwasserversorgung oder der Verbrauch von Fläche für Siedlungs- und Verkehrsfläche aufgezeigt. Über das Indikatoren-Set lässt sich der Grad der Nachhaltigkeit in der Kommune erfassen, um daraus Handlungsmöglichkeiten abzuleiten. "Indikatoren NRW" bietet zudem die Möglichkeit, mit überschaubarem Aufwand Trends z.B. beim Flächenverbrauch einer Kommune zu verfolgen. Das ist wichtig, um frühzeitig gewollte Entwicklung zu verstärken", so Werner Lechner, Referatsleiter im Bauministerium.