Modellcharakter

Mit Energie aus der Sonne zum Erfolg: Kieler Firma bildet "Solarteure" aus

Die Kieler Beschäftigungs- und Ausbildungsgesellschaft KIBA hat gestern fünf Personen ein Zeugnis als "Solarteur" überreicht. Über den Lehrgang können sich zuvor arbeitslose Personen in Theorie und Praxis zu Fachkräften der Solartechnik weiterbilden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Seit einem Jahr - übrigens auf den Tag genau - betreibt die Kieler Beschäftigungs- und Ausbildungsgesellschaft KIBA GmbH mit Unterstützung der Energiestiftung Schleswig-Holstein sowie in Zusammenarbeit mit einigen Handwerksfirmen einen Lehrgang, in dem sich zuvor arbeitslose Personen in Theorie und Praxis zu Fachkräften der Solartechnik weiterbilden können. Pünktlich zum einjährigen Jubiläum des Projekts haben es nun die ersten fünf Absolventen geschafft: sie bekamen ihr Zeugnis als "Solarteur" überreicht.

Im Rahmen dieses Lehrgangs haben die Teilnehmer Gelegenheit, solare Stromerzeugung, den gezielten Einsatz der Sonne zur Warmwasserbereitung und die Anwendung natürlicher Wärmequellen für Wärmepumpen kennen zu lernen und die verschiedenen Systeme zu installieren. Bei entsprechender fachlicher Eignung haben Handwerker und Techniker gegen Ende des Kurses sogar die Gelegenheit, eine Abschlussprüfung als "Solarteur" abzulegen - und die ersten fünf haben es nunmehr geschafft: Larissa Moll, Detlef Baasch, Dirk Backes, Ernst Karl Brügge und Rahimhan Ismailov dürften wohl die ersten Schleswig-Holsteiner überhaupt sein, die nach diesem Lehrgang bei der KIBA GmbH ein Zeugnis als "Solarteur" von der Handwerkskammer Münster in Empfang nehmen durften.

Durch die Fortbildung haben alle fünf ihre Aussichten auf gute Arbeitsplätze enorm verbessern können, verzeichnet doch die Solarbranche derzeit Zuwachsraten im zweistelligen Bereich. Mit Larissa Moll konnte die erste Teilnehmerin gar schon vor Ende des eigentlichen Kurses in ein festes Arbeitsverhältnis wechseln.

Der "Solarteur"-Lehrgang stellt einen wichtigen Abschnitt dar, auch für die immer stärker werdende Solarbranche einen Ausbildungsrahmen zu entwickeln, nach dem gut qualifizierte Fachkräfte auf den Arbeitsmarkt kommen. Indem die KIBA GmbH in Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Münster als erste Firma in Schleswig-Holstein diesen Kurs anbietet, leistet das Kieler Unternehmen zweifelsohne wertvolle Pionierarbeit. Nicht zuletzt wegen dieses Modellcharakters sowie wegen der immer größer werdenden Bedeutung der Solartechnik konnte sich auch die Energiestiftung Schleswig-Holstein an der Durchführung des Lehrganges beteiligen - aus Mitteln der Stiftung konnte eine Förderung in Höhe von 107.500 DM ermöglicht werden.

"Die Unterstützung der Aus- und Weiterbildung ist nach der Förderung von 60 Pilot- und Demonstrationsanlagen zur Solarenergienutzung ein weiterer Schritt zur Verbreitung dieser Technologie", so Dr. Holger Krawinkel, Vorstand der Energiestiftung Schleswig-Holstein. Die Glückwünsche des Vorstandes überbrachte Dr. Winfried Dittmann, Leiter Förderung von Pilot- und Demonstrationsvorhaben bei der Energiestiftung; die Übergabe der Zeugnisse und Zertifikate fand am gestrigen Mittwoch statt.