Safety first

Minister planen neue Sicherheitsregeln für Atomkraftwerke

Umweltminiter Gabriel und seine Amtskollegen aus den Bundesländern wollen neue Sicherheitsregeln für Atomkraftwerke aufstellen, die bis zu 2010 geprüft und ausprobiert werden sollen. Ziel sei es, Sicherheitsmaßstäbe bundesweit zu vereinheitlichen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) – Die Atomkraftwerke Deutschlands sollen neue Sicherheitsauflagen erhalten. Bisherige Auflagen sind veraltet, so der Bundesumweltminister Sigmar Gabriel. Die neuen Regeln sollen vorerst parallel bis Oktober 2010 probeweise angewendet werden. Aktuell hat der bayrische Umweltminister aber noch nicht zugestimmt.

Richtlinien aktualisieren und vervollständigen

Die neuen Richtlinien sprechen keine bestimmten Atomkraftwerke an, sondern ist mehr eine Art Generalaufholung. Denn die Sicherheitsauflagen sollen für alle Atomkraftwerke auf einen Standard gesetzt werden. Laut Bundesumweltminister seien die aktuellen Richtlinien nicht vollständig auf alle Reaktorarten anwendbar.

Keine Umsetzung der Regeln vor 2011

Nach Aussage des Ministeriums sind die neuen Richtlinien das Ergebnis einer großangelegten Diskussion von Experten der Länder und Betreiber. Experten rechnen auch damit, dass, nachdem die Verbesserungsvorschläge der Betreiber nach der Probezeit eingegangen sind, es noch einmal ein Jahr dauern wird, bis die neuen Sicherheitsauflagen in Kraft treten.