Wegen getrennter Anträge

Minister Haseloff kritisiert Bescheid der Bundesnetzagentur

Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) kritisiert den Bescheid der Bundes-netzagentur zu Netzentgelten beim Stromversorger E.ON Avacon in Sachsen-Anhalt. "Sie bedeutet einen ganz erheblichen Wettbewerbsnachteil für den Wirtschaftsraum Sachsen-Anhalt, den wir so nicht hinnehmen können", sagte er heute in Magdeburg.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Magdeburg (ddp-lsa/sm) - Wegen der getrennten Beantragung in Sachsen-Anhalt und Niedersachsen habe die Agentur entschieden, dass die Netzentgelte für Sachsen-Anhalt gut fünf, die für Niedersachsen um 13 Prozent gesenkt werden. Damit entwickle sich die Kostenstruktur zum Nachteil von Sachsen-Anhalt weiter auseinander.

Das länderübergreifend tätige Unternehmen E.ON Avacon begründete die getrennte Antragstellung in beiden Nachbarländer mit der unterschiedlichen Siedlungsdichte und dem unterschiedlichen Investitionsaufwand in beiden Ländern.

Haseloff, der Vorsitzender der Wirtschaftministerkonferenz ist, kündigte für die nächste Sitzung, Beschlüsse zum Umgang mit Stromerzeugern, die unter dem Dach einer gemeinsamen Holding Leitungsnetze betreiben, an. Zugleich werde darüber beraten, wie ein weiter Anstieg der Strompreise verhindert werden könne.