Ehrgeizige Pläne

Mini-Atomkraftwerk für den Vorgarten

Mini-Atomkraftwerke im Keller von Wolkenkratzern und Eigenheimen soll für schier grenzenlose Wärme und Elektrizität sorgen. Die amerikanische Start-up-Firma Hyperion aus New Mexico kündigt an, in spätestens vier Jahren solche Kraftwerke zu liefern, die noch nicht einmal vier Meter hoch sind.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

München (sm) - Die Kompakt-Kraftwerke könnten, so der Hersteller, anstelle von Öltanks im Vorgarten eingegraben werden und wartungsfrei viele Jahre lang Energie liefern, berichtet das P.M. Magazin in seiner April-Ausgabe.

Über 100 Vorbestellungen lägen bereits vor, und bis 2023 könnten an die 4000 Mini-AKWs gebaut werden, so der ehrgeizige Plan des Geschäftsführers John Deal. Die privaten Meiler für den Vorgarten sollen in drei Meter Tiefe Wärme produzieren, die in einem geschlossenen Wasserkreislauf Dampf erzeugt, der Turbinen antreibt. Diese schaffen Strom, und ein Kondensator produziert mit der Restwärme Warmwasser für Heizung und Dusche.

Allerdings gibt es auch bei den Atomkraftwerk für den Hausgebrauch ein Problem: Auch dieses produziert schließlich Atommüll und die Frage, wie dieser sicher gelagert werden kann, ist immernoch ungelöst.