Ursache noch unbekannt

Millionenschaden: Brand in Braunkohlekraftwerk Niederaußem

Im Braunkohlekraftwerk von Bergheim-Niederaußem (Rhein-Erft-Kreis) ist es in der Nacht zum Samstag zu einem Brand gekommen. Die Brandursache ist noch unklar. Nach ersten Schätzungen bezifferte der Betreiber RWE Power den Schaden auf mehrere Millionen Euro. Teile der Anlage mussten vorläufig abgestellt werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Bergheim (ddp-nrw/sm) - Wie ein Sprecher des Unternehmens RWE Power mitteilte, war das Feuer in einem seit vier Wochen wegen einer Generalüberholung stillgelegten Block ausgebrochen. Von dort griffen die Flammen auf drei Nachbarblöcke über.

Rund 320 mit der Generalüberholung beschäftigte Mitarbeiter mussten dem Sprecher zufolge den Block verlassen. Da die Werksfeuerwehr den Brand nicht habe eindämmen können, wurde Großalarm ausgelöst. 250 Feuerwehrleute brachten das Feuer schließlich am Morgen unter Kontrolle. Die Nachlöscharbeiten sollten vermutlich aber noch bis in den Samstagabend andauern. Zwei Feuerwehrleute erlitten bei dem Einsatz leichte Verletzungen und wurden vorsorglich in einem Krankenhaus behandelt.

Die Ursache des Brandes ist bislang unbekannt. Nach ersten Schätzungen liegt der Schaden im "zweistelligen Millionenbereich", wie der Sprecher sagte. Durch den Brand entstand dichter Qualm. Für die umliegenden Gemeinden habe aber keine Gefahr bestanden. Zudem zog der Rauch über freies Feld ab.

Wegen des Brandes mussten 900 Megawatt Kraftwerksleitung abgestellt werden. Wie lange die betroffenen Einheiten außer Betrieb bleiben, ist noch unklar. Die Stromversorgung in der Region sei jedoch nicht gefährdet, hieß es.