Hartz IV erhöhen

Mieterbund und AWO fordert Energiehilfen für ärmere Haushalte

Der Deutsche Mieterbund und die Arbeiterwohlfahrt (AWO) fordern eine Unterstützung bei den Energiepreisen für einkommensschwache Haushalte. Die "Hartz-IV"-Regelsätze sollten um 50 Euro pro Monat erhöht werden, sagte Mieterbund-Präsident Franz-Georg Rips am Montag in Berlin.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die aktuelle Regelleistung von 351 Euro berücksichtige weder die Preissteigerung bei Lebensmitteln noch bei den Energiepreisen. "Viele Politiker, bis hin zur Bundeskanzlerin wissen gar nicht, dass aus den Regelsätzen die Kosten für Warmwasser und Strom bezahlt werden müssen", sagte der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Wilhelm Schmidt.

Weiterhin solle geprüft werden, ob für einkommensschwächere Haushalte ein Heizkostenzuschuss gezahlt werden könne, so wie es 2001 schon einmal der Fall gewesen sei.

Laut Mieterbund wird das Kalender- und Abrechnungsjahr 2008 für die Verbraucher "drastisch teurer". Man gehe von einer Heizkostensteigerung von 40 bis 50 Prozent aus, was etwa bei einer 90 Quadratmeter großen Wohnung Mehrkosten von fast 500 Euro im Jahr bedeuten würde.