Energie-Auflagen für Hausbesitzer

Mieterbund fürchtet "Mietpreis-Explosion"

Der Deutsche Mieterbund (DMB) kritisiert die neuen Energie-Auflagen für Hausbesitzer, mit denen die Bundesregierung ihre Klimaziele vorantreiben will. Einem Bericht zufolge plant das Bundesumweltministerium, die Vorschriften für die Gebäudedämmung zu verschärfen. Der DMB warnt angesichts dieser Auflagen vor einer Explosion des Mietpreises.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Frankfurt (afp/red) - Angesichts möglicher neuer Energie-Auflagen für Hausbesitzer warnt der Deutsche Mieterbund (DMB) vor einer "Mietpreis-Explosion". Der Bund müsse im Falle neuer Vorschriften klären, "wer und wie die energetischen Modernisierungen überhaupt bezahlt werden sollen", sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz der "Bild"-Zeitung (Dienstagsausgabe). "Bleibt es bei den bisherigen Regelungen und Förderungen, droht eine Mietpreis-Explosion."

"Wer die Energiewende will, muss auch verbindliche Regelungen für energetische Verbesserungen im Wohnungsbestand schaffen", sagte Ropertz weiter. Dann müsse der Bund aber gleichzeitig auch seine öffentlichen Förderungen auf rund fünf Milliarden Euro hochfahren und nicht auf 900 Millionen Euro zusammenstreichen.

Hintergrund

Die "Bild"-Zeitung hatte am Montag berichtet, dass die Bundesregierung Hausbesitzer bei Klimaschutz und Energiewende stärker in die Pflicht nehmen will. Um Klimaziele und nötige Einsparungen für die Energiewende zu erreichen, plane der Bund, bestehende Auflagen zur Dämmung von Neubauten und öffentlichen Gebäuden auf ältere Privathäuser auszuweiten.

Demnach könnten Hausbesitzer zu weitreichender Dämmung verpflichtet werden, wenn Häuser umfangreich saniert werden. Auch die Abgasnormen für alte Heizkessel könnten verschärft werden. Womöglich müssten dann mehr Kessel ausgetauscht werden. Zudem wird die Auflage diskutiert, Heizkessel zu zehn Prozent mit erneuerbaren Energien zu befeuern.