Potenzial

Methling: Nordosten ab 2050 komplett mit Ökostrom versorgen

Mecklenburg-Vorpommerns Umweltminister Wolfgang Methling ist fest davon überzeugt, dass der Nordosten Deutschlands seinen Energiebedarf in etwa 50 Jahren komplett aus regenerativen Quellen decken kann. 1700 Sonnenstunden pro Jahr und ausgezeichnete Windverhältnisse seien beste Voraussetzungen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wietow (ddp-nrd/sm) - Mecklenburg-Vorpommern könnte seinen Energiebedarf nach Ansicht von Umweltminister Wolfgang Methling (PDS) ab 2050 komplett aus regenerativen Quellen decken. "Dies ist zwar eine Vision, aber eine durchaus realistische, denn unser Land verfügt über genügend Potenziale", sagte der Politiker auf einer Konferenz zu erneuerbaren Energien am Samstag in Wietow.

Der Beitrag zum Klimaschutz durch die Erhöhung des Anteils erneuerbarer Energien sei schon jetzt eine Erfolgsgeschichte, betonte Methling. So sei der Anteil am Verbrauch von 3,6 Prozent im Jahr 1997 auf rund 22 Prozent im Jahr 2003 gestiegen. Im selben Zeitraum sei der Anteil an der Nettostromerzeugung von 5,9 Prozent auf 26,2 Prozent angewachsen.

Der Nordosten Deutschlands biete mit fast 1700 Sonnenstunden pro Jahr, ausgezeichneten Windverhältnissen und als Flächenland für nachwachsende Rohstoffe beste Voraussetzungen zur Erzeugung erneuerbarer Energien, betonte der Minister.