FINO II

Messplattform für Windpark vor Rügen geht in Betrieb

Im Seegebiet etwa 40 Kilometer nordwestlich von Rügen geht am Mittwoch die Forschungsmessplattform "FINO II" in Betrieb. Mit dem vor einem Jahr installierten Mast werde das verfügbare Windpotenzial für den geplanten Windpark "Kriegers Flak" erkundet, so Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU).

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Schwerin (ddp-nrd/sm) -Zudem biete die Anlage die Möglichkeit, Auswirkungen der maritimen Windkraftnutzung auf Flora und Fauna zu erforschen. Das vom Schifffahrtsinstitut Warnemünde betreute Projekt wird vom Bund mit 3,5 Millionen Euro gefördert. Weitere 1,35 Millionen Euro stellt das Land Mecklenburg-Vorpommern bereit. Eine ähnliche Forschungsplattform mit der Bezeichnung "FINO I" war im August 2003 nördlich von Borkum in der Nordsee installiert worden.

"Offshore-Windparks bieten vielfältige Chancen für das Land", sagte Seidel. Wegen der gewaltigen Dimensionen der Windenergieanlagen müsse ein Großteil der Fertigung, Montage und Wartung an Hafenstandorten in Mecklenburg-Vorpommern erfolgen. Die Ableitung des Windstroms erfolge über Seeleitungen und entsprechende Netzan­schlusspunkte in Bentwisch bei Rostock sowie Lubmin bei Greifswald.

Vor der ostdeutschen Küste sind noch zwei weitere, privat finanzierte Messplattformen geplant, darunter ein bereits im November 006 nordöstlich von Rügen errichteter 85 Meter hoher Stahlgitterturm. In der Wismarbucht werden bereits seit 2003 auf der 22 Meter hohen Plattform «Sky 2000» Luftbewegungen ausgewertet. Insgesamt sind an der deutschen Ostseeküste derzeit neun Offshore-Windparks geplant und bereits teilweise genehmigt worden. Als Testprojekt gilt eine einzelne Anlage im Rostocker Breitling, die seit einem Jahr Energie liefert.