Nach Wahlsieg

Merkel will Konzerne zur Strompreissenkung verpflichten

CDU-Kanzlerkandidatin Angela Merkel will die Energiekonzerne im Falle eines Wahlsiegs dazu verpflichten, die Strompreise zu senken. Das soll die Gegenleistung zur Verlängerung der Laufzeiten für Atomkraftwerke sein, sagte sie der "Berliner Zeitung". Es soll dazu eine schriftliche Vereinbarung geben.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Union will nach einem Wahlsieg die Energiekonzerne dazu verpflichten, im Gegenzug zur Verlängerung der Atomkraftwerk-Laufzeiten die Strompreise zu senken. Unions-Kanzlerkandidatin Angela Merkel (CDU) sagte der "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe): "Wir werden das in einer schriftlichen Vereinbarung mit den Unternehmen festlegen."

Der Strom sei zu teuer geworden, sagte Merkel. Die Preise seien für den Wirtschaftsstandort Deutschland entscheidend.