Kyoto-Nachfolger

Merkel will auf EU-Gipfel Fortschritte beim Klimaschutz

Merkel will sich beim kommenden EU-Gipfel in Brüssel für Fortschritte im Klimaschutz starkmachen. Nötig seien abgestimmte europäische Positionen für die anstehende Weltklimakonferenz in Kopenhagen, sagte Merkel nach einem Treffen mit dem EU-Ratspräsidenten und tschechischen Regierungschef Jan Fischer in Berlin.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Fischer bekräftigte, auch die tschechische Ratspräsidentschaft setze auf einen Erfolg: "Wir wollen dazu beitragen, dass sich das Klima auf der Erde verbessert." Das im Jahr 2010 auslaufende Kyoto-Klimaschutzprotokoll soll auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen vom 7. bis 18. Dezember durch ein globales Klimaschutzabkommen ersetzt werden.

Der UNO-Konvention über Klimaveränderungen gehören 192 Länder an. Sie ist Grundlage für das 1997 verabschiedete Kyoto-Protokoll, in dem sich 37 größtenteils hoch industrialisierte Länder von insgesamt 184 Unterzeichnern verpflichtet haben, den Ausstoß an Treibhausgasen um vorgeschriebene Mengen zu reduzieren.

Merkel sagte, bis Kopenhagen werde es eine Reihe weiterer Abstimmungsprozesse geben. Zunächst solle das Thema im Juli auf dem G8-Gipfel in Italien beraten werden. Ferner seien Konsultationen am Rande der UN-Vollversammlung in New York vorgesehen. Schließlich werde es noch im Rahmen der G20-Staaten beraten. US-Präsident Barack Obama hat die G20-Staats- und Regierungschefs für den 24./25. September nach Pittsburgh eingeladen.