Energiepolitik mit Maß

Merkel: Umstieg auf Solarenergie nicht von heute auf morgen möglich

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat zu mehr Augenmaß und Realismus in der künftigen Energiepolitik gemahnt. Der Umstieg auf die Solarenergie könne "nicht zu 100 Prozent von heute auf morgen" geschehen, sagte Merkel in Düsseldorf auf einem Zukunftskongress der NRW-CDU.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp/sm) - Wer aus der Kohle- und Atomenergie gleichzeitig aussteigen wolle, dürfe sich nicht über steigende Energiepreise wundern. Veränderungen in der Energiepolitik müssten "mit Maß" geschehen, betonte die Regierungschefin. Sie sei aber für eine Förderung der Solarenergie.

Auf dem Kongress sollte auch der 4. Zukunfts- und Innovationspreis der nordrhein-westfälischen CDU verliehen werden. Diesjähriger Preisträger ist der Vorstandsvorsitzende der SolarWorld AG in Bonn, Frank H. Asbeck. Asbeck ist Gründungsmitglied der Grünen. Merkel gratulierte dem Preisträger.