"Nationale Bereitschaft"

Merkel fordert mehr Akzeptanz für den Netzausbau

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am letzten Tag ihrer so genannten Energiereise den Ausbau des Hochspannungsnetzes angemahnt. "Wer das neue Zeitalter der erneuerbaren Energien erreichen will, muss auch den Netzzubau akzeptieren. Sonst wird uns das nicht gelingen", sagte Merkel am Freitag in Rheinfelden.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Rheinfelden/Darmstadt (ddp/red) - Die Energiewende bedeute eine völlig veränderte Netzstruktur, sagte Merkel. Welche Rolle die Energieunternehmen beim Netzausbau spielen sollten, sagte die Kanzlerin nicht. Jedoch nahm Merkel auch die Gesellschaft in die Pflicht. "Ich bin betrübt, dass noch so viele Widerstände in der Frage des Netzausbaus auftreten", so die Kanzlerin am Freitag im hessischen Darmstadt.

Ein pauschales Bekenntnis für erneuerbare Energien reiche nicht aus, wenn die Menschen sich über Windkraftanlagen in der Nachbarschaft beschwerten und gegen neue Leitungen protestierten. Der Widerstand könne sich zu einem ernsten Hindernis entwickeln, warnte die Kanzlerin. Es müsse eine "nationale Bereitschaft" geben, den Ausbau der Infrastruktur zuzulassen.