Wahlsieg

Merkel bekräftigt Festhalten an längeren Atom-Laufzeiten

Nach dem schwarz-gelben Wahlsieg bekräftigte Bundeskanzlerin Merkel ihren Standpunkt beim Thema Atomenergie: "Wir brauchen sie als Brückentechnologie noch eine bestimmte Zeit", sagte sie. Das Deutsche Atomforum freut sich erwartungsgemäß über eine atomfreundliche Mehrheit im Bundestag.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Jetzt müsse geklärt werden, wie "wir uns die Energiepolitik vorstellen, dass die Energie bezahlbar bleibt, dass sie nicht Arbeitsplätze aus Deutschland vertreibt von energieintensiver Industrie". Einigkeit herrsche darüber, dass erneuerbare Energien und das Energiesparen vorangetrieben werden müssten. Sie halte nicht viel davon, "Kernenergie aus dem Ausland einzuführen, aus unserer Nachbarschaft in Frankreich, aber selber auf Arbeitsplätze zu verzichten", fügte Merkel im ARD-"Brennpunkt" hinzu.

Atomlobby: Chance für Energiepolitik aus einem Guss

Das Deutsche Atomforum begrüßt den Ausgang der Bundestagswahlen. Angesichts grundsätzlich weitgehender Übereinstimmung der Partner der neuen Regierungskoalition bietet sich nun die Chance zu einer langfristig tragfähigen Energiepolitik aus einem Guss; dazu gehört ein breiter Energiemix unter Einschluss der Kernenergie. Es muss jetzt auch darum gehen, endlich die Querelen um die Endlagerung zu beenden und zu einer nachhaltigen Lösung zu kommen.