WWF-Umfrage

Mehrheit Deutschlands unzufrieden mit Energiepolitik

Vor der Entscheidung des Bundestags über das Energiekonzept der Regierung zeigt sich die Mehrheit der Deutschen laut einer Umfrage der Umweltorganisation WWF unzufrieden. Viele der Befragten meinen, die Energiepolitik führe vor allem zu höheren Gewinnen der Stromversorger.

Netzausbau Ökostrom© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Insgesamt 59 Prozent der Befragten äußerten sich demnach "eher unzufrieden" oder "sehr unzufrieden" mit der schwarz-gelben Energiepolitik. Dagegen seien 39 Prozent "eher zufrieden" oder "sehr zufrieden", wie der WWF am Mittwoch mitteilte.

Laut Umfrage meinen 69 Prozent, das Energiekonzept führe vor allem "zu höheren Gewinnen der großen Energieversorger". 13 Prozent erwarten hingegen niedrigere Strompreise, und immerhin 41 Prozent glaubten, das Konzept habe mehr Klimaschutz zur Folge.

"Die Menschen durchschauen sehr klar, dass die derzeitige Energiepolitik vor allem der Absicherung der Milliardengewinne der großen Stromversorger dient und nicht dem Wohl der Bevölkerung", erklärte WWF-Energieexpertin Regine Günther.

Der Bundestag soll das Energiekonzept heute abschließend beraten. Kernpunkt ist die Verlängerung der Atomlaufzeiten um acht bis 14 Jahre. Langfristig wird die Umstellung auf erneuerbare Energien vorbereitet.