Fortschritt

Media Markt und Saturn wollen Stromverbrauch von TV-Geräten angeben

Die Elektronikmärkte Saturn und Media Markt zeichnen künftig den Stromverbrauch von Fernsehgeräten auf den Preisschildern aus. Damit setzen die beiden zur Metro-Gruppe gehörenden Ketten einen Vorschlag des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) um.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Der Verband hatte den Konzern wiederholt dazu aufgefordert, preisgünstige Geräte mit hohem Stromverbrauch aus den Läden zu verbannen. Am Montag kommender Woche wollen die Unternehmen, der BUND und die Deutsche Energie-Agentur in Berlin erläutern, wie diese Auszeichnungen im Detail aussehen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) begrüßte den freiwilligen Vorstoß der Elektronikmärkte. Es sei ein großer Fortschritt, dass Saturn und Media Markt "endlich weg von der Geiz-ist-Geil-Strategie und hin zum Umweltschutz kommen", sagte DUH-Verbraucherschutzexpertin Cornelia Ziehm am Dienstag auf Anfrage. Dass diese Kennzeichnung auf freiwilliger Basis geschehe, sei "auf jeden Fall sehr gut". Die DUH fordere aber schon seit Jahren auch eine gesetzlich festgeschriebene Kennzeichnungspflicht des Stromverbrauchs von Unterhaltungsgeräten, analog zu der bei Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen und Backöfen.

Die DUH hatte die Media-Saturn-Holding der Metro-Gruppe Ende 2005 verklagt, weil damals mehrere Saturn- und Media-Markt-Filialen der Kennzeichnungspflicht beim Stromverbrauch von Haushaltsgeräten nicht nachgekommen waren. Laut Energieverbrauchs-Kennzeichnungsverordnung müssen Haushaltsgeräte mit deutlich sichtbaren farbigen Etiketten versehen sein, die den Energieverbrauch eines Produktes ausweisen.