Investitionen

Mecklenburger Zählerhersteller baut Kapazitäten aus

Der Zählerhersteller EMH aus Mecklenburg-Vorpommern kann Produktion und Kapazitäten erweitern. Wirtschaftsminister Ebnet übergab dazu den Zuwendungsbescheid für die Investitionen. Nach Unternehmensangaben liegen die Marktanteile im Spezialzählermarkt in Deutschland bei knapp 18 Prozent.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Wittenburg (red) - Die Kapazitäten der Wittenburger Elektrizitätszähler GmbH & Co. KG (EMH) in Mecklenburg-Vorpommern sollen ausgebaut werden. Seit 1991 entwickelt und vermarktet das Unternehmen vollelektronische Elektrizitätszähler für Haushalte und Spezialzähler für Gewerbe und Industrie.

Nun übergab Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet den Zuwendungsbescheid für die Investitionen, denn Produktion und Kapazitäten sollen erweitert werden. Bereits errichtet wurden ein Lageranbau, Palettenregale, ein Nagelbettprüfsystem, Arbeitsplatzeinrichtungen und innerbetriebliche Transportsysteme. Eine neue Produktionshalle ist in Planung, so dass die Zahl der Beschäftigten auf knapp 100 steigen kann.

Nach Unternehmensangaben liegen die Marktanteile im Spezialzählermarkt in Deutschland bei knapp 18 Prozent und knapp drei Prozent in der EU. Mit einem neuen Produkt streben die Wittenburger eine Ausweitung der Marktanteile an, auch international in Polen, Österreich, Schweden, Belgien, Niederlande, Algerien und China.