Planungskreis

Mecklenburg-Vorpommern will Offshore-Potentiale nutzen

Der im vergangenen Jahr in Rostock gegründete Planungskreis "Offshore Windenergiezentrum Rostock" untersucht die Chancen für die Installation eines Fertigungsverbundes am Standort Rostock-War­nemünde. Ihm gehören Vertreter der Windanlagenindustrie, Pla­nungsunternehmen, maritimer Fertigungs-, Logistik- und Zulieferunternehmen sowie der Landesregierung an.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

In Rostock wurde im Dezember 2002 der Planungskreis "Offshore Windenergiezentrum Rostock" gegründet. Er untersucht die Chancen für die Installation eines Fertigungsverbundes am Standort Rostock-War­nemünde. Dr. Otto Ebnet (Wirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern) traf sich jetzt mit Ver­tretern des Planungskreises. "Wir wollen die Potentiale im Bereich Off­shore-Windenergie nutzen. Rostock ist für die Entwicklung und Entstehung einer Offshore-Industrie ein hervorragender Standort. Wir unterstützen und fördern diese Entwicklung."


Dem Planungskreis gehören Vertreter der Windanlagenindustrie, Pla­nungsunternehmen, maritimer Fertigungs-, Logistik- und Zulieferunternehmen sowie der Landesregierung an. Die industriellen Partner könnten in einem Firmenverbund als komplette Anbieter und Generalauftragnehmer, vom Fundament, über Türme, Konverterlösungen, Transport und Installa­tion bis zur Kabelverlegung fertige Lösungen mit einheitlicher Gewährleis­tung bereitstellen. "Für das Land und die beteiligten Unternehmen besteht hier eine große Chance, mit der Offshore-Windenergie überregional neue Märkte zu erschließen. In der Endstufe könnten bei einer solchen Industrie mehrere hundert Arbeitsplätze geschaffen werden", sagte Ebnet anlässlich des Treffens.