Sauber!

Mark-E und Stora Enso bauen Biomasse-Verstromungsanlage

Der Hagener Energieversorger und der Papierhersteller beginnen im August mit dem Bau einer Biomasse-Verstromungsanlage in Hagen-Kabel. Die erste Teilgenehmigung für die Errichtung der 20-Megawatt-Anlage liegt jetzt vor. 214 000 Tonnen Rinde, Sägemehl und Altholz sollen pro Jahr umweltfreundlich in Strom und Dampf umgewandelt werden.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Stora Enso Kabel und der regionale Energiedienstleister Mark-E errichten am Kraftwerksstandort Hagen-Kabel eine Biomasse-Verstromungsanlage (BVA) zur Erzeugung von Strom und Prozessdampf aus Holz und weiteren biogenen Reststoffen. Der Planung stimmten jetzt auch die entscheidenden Gremien in den Unternehmen zu und gaben grünes Licht für das Projekt mit einem Investitionsvolumen von etwa 50 Millionen Euro. Auch die 1.Teilgenehmigung - Genehmigung zur Errichtung der Anlage - wurde vom Regierungspräsidenten erteilt. Baubeginn ist im August 2003.

Bis Ende 2004 soll die BVA Hagen-Kabel fertiggestellt sein und ihren Betrieb aufnehmen. Dann werden in der Anlage jährlich etwa 214 000 Tonnen Festbrennstoffe auf Holzbasis - wie Rinde, Kappholz, Sägemehl und -späne sowie Altholz - zur Strom- und zur Dampferzeugung eingesetzt. Die elektrische Leistung der BVA beträgt 20 Megawatt. Zusätzlich werden der Turbine nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung stündlich rund 25 Tonnen Prozessdampf für die Papierproduktion der Stora Enso entnommen.

Die Stora Enso Kabel GmbH und Co. KG ist eine Tochtergesellschaft des schwedisch-finnischen Stora Enso Konzerns. Im Werk Hagen-Kabel erzeugt Stora Enso gestrichene, holzhaltige Magazinpapiere, die für Publikumszeitschriften, Kataloge und Werbedruckerzeugnisse verwendet werden.