Kurzschluss ausgelöst

Marder legt Rostocker Stromversorgung lahm

Ein Marder hat in der Nacht zum Montag die Stromversorgung im Rostocker Nordosten lahmgelegt. Das Tier war auf seinem nächtlichen Streifzug ausgerechnet in ein Umspannwerk geraten. Beim Herumstromern oder beim Knabbern an einem der Kabel löste es einen Kurzschluss aus, wie die Stadtwerke mitteilten.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Rostock (ddp-nrd/sm) - 13.000 Einwohner waren daraufhin ohne Strom, wenn auch nur für zwei Minuten. Das dürfte allerdings ausgereicht haben, um den einen oder anderen Wecker außer Betrieb zu setzen, sagte ein Unternehmenssprecher und entschuldigte sich für den verspäteten Start in die Woche. Für den Marder war es den Angaben zufolge der letzte Ausflug, er kam bei dem Kurzschluss ums Leben.