Debatte

Machnig fordert bundesweit einheitliche Netzentgelte

Die Debatte um die Netzentgelte geht in eine neue Runde. Thüringens Wirtschaftsminister hat jetzt erneut darauf hingewiesen, dass die unterschiedlich hohen Netzkosten in den Ländern Zwei-Klassen-Strompreise förderten. Man könne nicht dauerhaft in den neuen Ländern doppelt so hohe Entgelte verlangen wie im Westen.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Erfurt (dapd/red) - Die Thüringer Landesregierung will sich für bundesweit einheitliche Netzentgelte einsetzen. "Wir brauchen faire Standortbedingungen in den neuen Bundesländern", sagte Wirtschaftsminister Matthias Machnig (SPD) am Dienstag in Erfurt.

Strompreise in zwei Klassen

Das Kabinett habe daher eine entsprechende Bundesratsinitiative beschlossen. Derzeit lägen die Netzentgelte doppelt so hoch wie in den alten Bundesländern, wodurch die Strompreise um rund 20 Prozent nach oben getrieben würden. Dies gefährde die industrielle Entwicklung in Thüringen und anderen ostdeutschen Ländern.