2000 Einwände

Lubmin: Erörterungsverfahren für Steinkohlekraftwerk beginnt

Mit einer öffentlichen Anhörung beginnt heute im Jugenddorf Greifswald-Wieck das mit Spannung erwartete emissionsschutzrechtliche Erörterungsverfahren für den umstrittenen Bau eines Steinkohlekraftwerks in Lubmin. Zuvor wurden bereits verschiedene Studien zu den Auswirkungen vorgestellt.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Greifswald (ddp-nrd/sm) - Nach Angaben des Staatlichen Amtes für Umwelt und Natur (StAUN) Stralsund haben mehr als 2000 Bürger und Verbände entsprechende Einwände gegen das rund zwei Milliarden Euro teure Kraftwerksprojekt des dänischen Konzerns Dong Energy eingereicht. Unmittelbar vor dem behördlichen Anhörungsverfahren wollen Gegner des Projekts mit einem Protestmarsch die Aufgabe des von der Landesregierung unterstützten Kraftwerksbaus fordern.

Eine Vielzahl der Bedenken konzentriere sich auf die geplante Abführung der Abwärme in den Greifswalder Bodden sowie auf den zu erwartenden Auswurf von jährlich mehr als zehn Millionen Tonnen Kohlendioxid, sagte Amtschef Stahlberg. Im Vorfeld des Verfahren hatten sowohl Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen, als auch der Antragsteller entsprechende Gutachten über eventuelle Auswirkungen auf die vom Tourismus geprägte Küstenregion vorgestellt. Die Anhörung wird voraussichtlich mehrere Tage dauern. Mit einer Entscheidung der Behörde wird im Frühjahr 2008 gerechnet.

Nach den Plänen von Dong Energy soll bereits Mitte kommenden Jahres der Bau der beiden 800-Megawatt-Blöcke beginnen. Die Inbetriebnahme ist für 2012 vorgesehen.