Meinungswechsel

Linkspartei-Fraktion: Abbaggerung der Lacomaer Teiche notwendig

Die Fraktion der Linkspartei.PDS hält die Abbaggerung des Naturschutzgebietes Lacomaer Teiche zur Braunkohlegewinnung nun doch für notwendig. "Brandenburg braucht seine Braunkohle", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Ralf Christoffers, am Donnerstag in Potsdam.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Die Nutzung der einheimischen Energiequelle sei ein wichtiger Beitrag, um eine Versorgungssicherheit mit Strom zu gewährleisten. Zudem gebe es umfassende, gesetzlich festgelegte Ausgleichmaßnahmen für die Natur, so Christoffers. Am Vortag hatte die Linkspartei die Entscheidung der Landesregierung zum Braunkohletagebau Cottbus-Nord noch kritisiert. Das Kabinett habe es versäumt, wirtschaftliche, soziale und ökologische Interessen gleichwertig miteinander abzuwägen, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Harald Petzold.

Das Kabinett hatte am Dienstag die Rechtsverordnung zum Braunkohlenplan für den Tagebau Cottbus-Nord beschlossen. Dieser räume dem Tagebau den Vorrang ein und nicht dem Flora-Fauna-Habitat-Gebiet der Lacomaer Teiche, sagte ein Regierungssprecher. Eine endgültige Genehmigung für die Ausweitung des Tagebaus müsse jedoch im Rahmen eines wasserrechtlichen Planfeststellungsverfahrens des Landesamtes für Bergbau, Geologie und Rohstoffe erfolgen.

Der Tagebau Cottbus-Nord wird von der Vattenfall Europe Mining AG betrieben. Gegen die Ausweitung des Tagebaus wenden sich mehrere Umweltschutzorganisationen.