300 000 Euro Schaden

Linksextremisten verübten den Brandanschlag auf E.ON-Fahrzeuge

Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag im niedersächsischen Sarstedt auf dem Gelände der E.ON Avacon AG sechs Fahrzeuge in Brand gesteckt. Wie sich nun herausstellte, stehen hinter dem Brandanschlag autonome Linksextremisten. Dies ergab die Auswertung Bekennerschreibens, so ein Polizeisprecher.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Sarstedt (ddp-nrd/sm) - Die Täter hatten in der Nacht zum Dienstag auf dem Gelände des Unternehmens sechs Fahrzeuge in Brand gesteckt. Vier Transporter, ein Auto und ein Sonderfahrzeug gingen in Flammen auf. Es entstand ein Sachschaden von 300 000 Euro.