Software

Lieferantenwechsel: EDNA-Initiative startet mit Umsetzung

Die EDNA-Projektgruppe "Qualitätssiegel für UTILMD" hat jetzt damit begonnen, die Prozess- und Datenkommunikation beim Lieferantenwechsels im Rahmen der EDNA-Testmaschine prüfbar zu machen. Ihr arbeitet die EDNA-Projektgruppe "Lieferantenwechsel Strom" intensiv zu.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Esslingen (red) - Basis dafür ist das Dokument der Bundesnetzagentur (BNetzA), das unter dem Titel "Entscheidung über die Vorgabe einheitlicher Geschäftsprozesse und Datenformate bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität" kürzlich auf den Internetseiten der BNetzA veröffentlicht wurde. "Zwar wird den Marktpartnern noch bis 10. März die Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Wir gehen jedoch davon aus, dass sich an den Vorgaben nichts wesentliches mehr ändern wird", erläutert Matthias Wippler von der VA Tech SAT GmbH und Leiter der Projektgruppe "Lieferantenwechsel Strom".

Für eine schnelle Implementierung der in dem Dokument beschriebenen Standards spricht aus Sicht der EDNA-Initiative zudem der enge Zeitrahmen, den die Bundesnetzagentur gesteckt hat. So sollen die Prozesse für den Lieferantenwechsel auf Basis des EDIFACT-Formats UTILMD schon zum 1. Januar 2007 marktweit angewandt werden. "Wir begrüßen es, dass mit der Vorgabe der Bundesnetzagentur endlich Verbindlichkeit und Klarheit geschaffen wird. Damit können wir nun abgesichert an die Arbeit gehen", sagte Dr. Franz Hein, Geschäftsführer der EDNA-Initiative.

Die Überprüfung der Umsetzung der UTILMD-basierten Prozesse soll mit Hilfe der EDNA-Testmaschine erfolgen, die als Webservice vom EDNA-Mitgliedsunternehmen KEMA Consulting betrieben wird. Sie soll als Instrument zur Qualitätssicherung schon bei der Abfassung der Marktregeln und besonders bei der Softwareentwicklung dienen.