Partner gesucht

LichtBlick will für Zuhause-Kraftwerk mit Handwerk kooperieren

LichtBlick will für den Vertrieb seiner ZuhauseKraftwerke mit Handwerksbetrieben in ganz Deutschland kooperieren. Sie sollen den Einbau und die Wartung der Anlagen übernehmen. Die Mini-Kraftwerke erzeugen Strom und Wärme und lassen sich zu einem dezentralen Großkraftwerk vernetzen.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - "Wir suchen die Partnerschaft mit dem Handwerk vor Ort", erklärte Unternehmenssprecher Ralph Kampwirth. Kompetente Fachleute sollen Einbau und Wartung der ZuhauseKraftwerke im Auftrag von LichtBlick übernehmen. Über 200 Betriebe hätten sich bereits aus eigener Initiative als Partner angeboten, so LichtBlick.

Schon 30.000 Interessenten für LichtBlick-Kraftwerk

Laut LichtBlick haben sich seit September bereits mehr als 30.000 Interessenten für das ZuhauseKraftwerk vormerken lassen. Die Stadt Hamburg hat 100 Anlagen bestellt. Ab Mai 2010 sollen die ersten Anlagen installiert werden, ab 2011 beginnt die Massenproduktion. 100.000 mit Erdgas betriebene ZuhauseKraftwerke, so der LichtBlick-Plan, sollen in Zukunft lokal Gebäude mit Wärme und das öffentliche Netz mit umweltfreundlichem SchwarmStrom versorgen.

ZuhauseKraftwerk lohnt ab 40.000 kWh Gasverbrauch

Das LichtBlick ZuhauseKraftwerk bekommen Kunden im Rahmen eines zehnjährigen Wärmeliefervertrages zur Verfügung gestellt und zahlen dafür 5000 Euro. Kosten für Wartung und Reparaturen übernimmt LichtBlick. Voraussetzung für den Einbau eines solchen Mini-Kraftwerkes ist ein Erdgasanschluss und ein Wärmebedarf von mindestens 40.000 Kilowattstunden im Jahr. Damit kommen vor allem sehr große oder ältere Einfamilienhäuser, Zwei- und Mehrfamilienhäuser, Gewerbetriebe und öffentliche Gebäude in Frage.