Ökostrom

LichtBlick versorgt 250.000 Kunden mit Ökostrom

Der bundesweiter Ökostromanbieter LichtBlick konnte im ersten Quartal 2007 über 35.000 Neukunden gewinnen und damit die 250.000-Kunden-Marke überspringen. Mit dem Umstieg auf Ökostrom könne ein Haushalt im Jahr rund zwei Tonnen des Klimakillers Kohlendioxid einsparen, so das Unternehmen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Hamburg (red) - Immer mehr Bürger verbessern ihre persönliche CO2-Bilanz durch den Wechsel zu einem Ökostromanbieter, so konnte der bundesweite Ökostromanbieter LichtBlick eigenen Angaben zufolge allein in den ersten drei Monaten diesen Jahres über 35.000 Neukunden akquiriert und versorgt damit nun eine viertel Millionen Haushalte.

Der Wechsel zu einem Ökostromanbieter ist die einfachste und gleichzeitig wirkungsvollste Maßnahme, um seine persönliche CO2-Bilanz in einem Schritt um 40 Prozent zu senken. Rund zwei Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid könne jeder Haushalt so einsparen, ohne Komfortverzicht und ohne Mehrkosten, so das Unternehmen. "Es gibt keine andere Maßnahme, mit der jeder so bequem und problemlos aktiv Klimaschutz betreiben kann. Wir rechnen mit einem lang anhaltenden positiven Trend, so dass wir die 300.000-Kunden-Marke noch dieses Jahr werden erreichen können", so Heiko von Tschischwitz, Geschäftsführer von LichtBlick.

LichtBlick-Strom ist zu 100 Prozent regenerativ erzeugt, alle Angaben zum Strommix und CO2-Emissionen werden regelmäßig durch den TÜV geprüft und zertifiziert. Zudem erfüllt LichtBlick-Strom auch die strengen Kriterien des ok-power-Labels, das gemeinsam von der Umweltorganisation WWF, dem Öko-Institut und der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen vergeben wird.