Zeitdruck

Liberalisierung anders herum: Stromversorger kündigen Verträge

Wie die Tageszeitung "Die Welt" berichtet, kommt auf viele deutsche Gewerbebetriebe eine Kündigungswelle der Stromlieferverträge durch die Energieversorger zu. Diese könnten sich die Billigtarife nicht mehr leisten.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Nach Informationen der Tageszeitung "Die Welt" werden in den nächsten Monaten zahlreiche Gewerbebetriebe von einer Kündigung der Stromlieferverträge durch die Energieversorgungsunternehmen betroffen sein. Die Zeitung, die sich auf Branchenexperten beruft, bezieht sich dabei auf Jahresverträge, die mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum Jahresende abgeschlossen wurden. D.h., dass Ende September die Unternehmen von der einseitigen Kündigung unterrichtet würden.

Wie die Zeitung weiter berichtet, könnten es sich die Versorger nach dem Preiskampf nicht mehr leisten, Energie zum Billigtarif anzubieten. Aus diesem Grund müsse insbesondere die Produzenten der Automobil- und Metallbranche mit kräftig ansteigenden Stromkosten rechnen. Da ein Wechsel zu einem anderen Versorger auch aus Zeitgründen schwierig wird, werden die Verbraucher Verhandlungsgeschick beweisen müssen.