Erdwärme

Leonberg: Bohrfirma könnte gegen Auflagen verstoßen haben

Bei einer Erdwärmebohrung in Leonberg (Landkreis Böblingen) hat die beauftragte Firma möglicherweise gegen Auflagen verstoßen und dabei Schäden an mindestens 24 Häusern verursacht. Offenbar hat die Firma auch nicht alle notwendigen Unterlagen an das Landratsamt herausgegeben.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Leonberg/Böblingen (dapd/red) - Eine behördliche Expertengruppe halte es für plausibel, dass zwei Grundwasserschichten angebohrt worden seien, sagte eine Sprecherin des Landratsamt Böblingen am Mittwoch. Die Behörde hatte dies untersagt.

Schäden durch Erdwärme Bohrung

Bei der Bohrung könnte Wasser aus der ersten Schicht in die zweite gelaufen sein und sich dadurch der Boden gesenkt haben, erläuterte die Sprecherin. Dies solle durch ein Gutachten geklärt werden. Außerdem wolle das Landratsamt die Bohrfirma dazu zwingen, fehlende Unterlagen zu der Bohrung herauszugeben.

Risse an mehreren Häusern

In der Nacht vom 28. auf den 29. Juli 2011 waren im Leonberger Stadtteil Eltingen mehrere Häuser durch Rissbildungen beschädigt worden.