Leistungsbilanz der Stromwirtschaft 1999/2000 heute veröffentlicht

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com
Die Leistungsbilanz der Stromwirtschaft im Winter 1999/2000 zeigt nach Angaben des Branchenverbandes die hohe Auslastung der Kapazitäten: In Deutschland gab es Kraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 112 000 Megawatt (MW). 86 Prozent davon oder 96 300 MW zählten zum Kraftwerkspark der Stromversorger. Von diesen Anlagen, die für unterschiedliche Energieträger und Erzeugungsbereiche ausgelegt sind, standen etwa 87 000 MW zur Stromproduktion zur Verfügung. Sie waren bei einer Höchstlast von 70 900 MW zu 81 Prozent ausgelastet.


"Diese Auslastung lag leicht unter dem Niveau der Industrie von 87 Prozent", erläuterte Günter Marquis, Präsident der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke (VDEW). Allerdings gäbe es bei der Kapazitätsbetrachtung der Stromwirtschaft einen entscheidenden Unterschied: "Kraftwerk ist nicht gleich Kraftwerk", hob Marquis hervor. Zum Kraftwerkspark zählten beispielsweise etwa 23 000 MW ältere Öl- und Gaskraftwerke, die vielfach als Kaltreserve nur mit langem zeitlichem Vorlauf aktiviert werden könnten. Die Statistik weise ferner etwa 5500 MW Pumpspeicher-Anlagen aus, die nur Verbrauchsspitzen decken und zur Stabilisierung der Netzfrequenz eingesetzt werden.