Strom teurer, Gas etwas günstiger

Leipziger Stadtwerke kündigen Preiserhöhungen an

Die Stadtwerke Leipzig erhöhen zum 1. Oktober ihren Grundpreis für Strom um durchschnittlich neun Prozent. Der Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von jährlich 1800 Kilowattstunden werde dann mit einem Endpreis von knapp 478 Euro brutto etwa 40 Euro mehr bezahlen als bisher, teilte das Unternehmen mit.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Bei einem Jahresverbrauch von 1000 Kilowattstunden müsse mit 49 Euro mehr gerechnet werden, bei einem Verbrauch von 3000 Kilowattstunden 53 Euro mehr. Zur Begründung führte Geschäftsführerin Anke Tuschek um mehr als 30 Prozent gestiegene Beschaffungskosten an. Die Stadtwerke hätten die Preiserhöhung bereits "so weit wie möglich nach hinten geschoben".

Den Angaben zufolge können zudem die meisten Gaskunden der Stadtwerke in der Grundversorgung ab Oktober mit einem geringeren Endpreis rechnen. Insgesamt sinke der Arbeitspreis brutto durchschnittlich um 0,06 Cent pro Kilowattstunde. Dass diese Reduzierung trotz der von der Landesregulierungsbehörde verfügten Senkung der Netzentgelte nicht höher ausfällt, führen die Stadtwerke auf ihre um knapp acht Prozent steigenden Bezugskosten zurück. Rund 4100 Gas-Kunden mit einem relativ geringen Jahresverbrauch bis zu 4500 Kilowattstunden müssten indes mit einem brutto um maximal 28 Euro erhöhten Grundpreis rechnen, hieß es weiter.