Gutachten

Laufzeitverlängerung alter Kraftwerke sei nicht vertretbar

Laut einem Gutachten sind alte Atomkraftwerke in Deutschland nicht mehr sicher genug. Sicherheitsexperten halten die Laufzeitverlängerung für alte Atomkraftwerke nicht mehr für sicher genug. Die Laufzeitverlängerung der acht ältesten Anlagen in Deutschland stelle ein erhöhtes allgemeines Risiko dar.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Eine Laufzeitverlängerung der ältesten deutschen Atomkraftwerke ist Sicherheitsexperten zufolge nicht verantwortbar. Zu diesem Schluss kommt ein am Freitag von Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin vorgestelltes Gutachten. Die Bundesfraktion der Grünen hatte die Studie beim Beratungsbüro Renneberg Consult in Auftrag gegeben.

Laufzeitverlängerungen stellen Risiko dar

Besonders bei den acht ältesten Anlagen würde eine Laufzeitverlängerung das allgemeine Risiko des Betriebs von Atomkraftwerken überproportional erhöhen, heißt es in dem Gutachten. Auch die bereits diskutierten Nachrüstungsprogramme blieben hinter den modernsten Sicherheitsstandards zurück. Das durch eine Laufzeitverlängerung entstehende Sicherheitsrisiko werde in Kauf genommen, damit die Energieunternehmen weiterhin billigen Strom exportieren könnten. Das habe mit Planungssicherheit nichts zu tun.

Schwarz-Gelb will Verlängerung der Laufzeiten

Laut Atomausstieg sollte das Risiko durch den Weiterbetrieb der ältesten Anlagen nur noch für eine Übergangszeit geduldet werden. Die schwarz-gelbe Koalition hatte angekündigt, sich für eine deutliche Verlängerung der Laufzeiten deutscher Atomkraftwerke einzusetzen.