Biomasse für Klimaschutz.

Landwirte sollen mehr Strom prodzieren

Die Landwirte in Nordrhein Westfalen sollen sich stärker am Ausbau der Bioenergie beteiligen, um so einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Langfristig könnte ein Fünftel des Stroms im Land mit Biomasse gedeckt werden, damit ließen sich zwei oder drei Kohlekraftwerke ersetzen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/red) - Die Strom- und Wärmeproduktion aus Energiepflanzen, Waldholz oder Gülle könne bis zum Jahr 2020 von derzeit knapp 9 Milliarden Kilowattstunden in NRW auf fast 18 Milliarden Kilowattstunden gesteigert werden, teilten die Landesregierung NRW, der Landwirtschaftsverband und der Bundesverband der Energiewirtschaft am Montag in Düsseldorf mit. Damit soll ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.

Drei Kohlekraftwerke ersetzen

Wird die Zielvorgabe erfüllt, könnten so 20 Prozent des Strombedarfs und 10 Prozent des Wärmebedarfs der Privathaushalte gedeckt werden. Mit einer Verdoppelung der Bioenergie sollten mittelfristig zwei bis drei Kohlekraftwerke in NRW ersetzt werden, sagte Markus Schmidt vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft Landesgruppe NRW.

Das Land setzt mit der neuen Initiative den sogenannten Biomasseaktionsplan des Bundes um. Die Kreise können von der Landesregierung nun jeweils einen 35.000-Euro-Jahreszuschuss für "Bioenergiemanager" erhalten. "Wir kennen die Potenziale, aber wir wissen, dass die Umsetzung der Ziele wesentlich vom örtlichen Engagement abhängt", sagte Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU). Anträge der Kreise Recklinghausen, Steinfurt und Unna habe die Landesregierung bereits bewilligt. Weitere Kreise hätten Anträge gestellt.

Zuschüsse für Biomasse-Anlagen

Landwirte können Biomasseanlagen aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) bezuschussen lassen. Der Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes Franz-Josef Möllers sagte, die Initiative für einen Landesaktionsplan sei von den Bauern ausgegangen. Die Landwirte müssten nun aber auch ökonomisch von den neuen technischen Möglichkeiten bei der Bioenergie profitieren.

Über 60 Prozent der Ausbaupotenziale sollen aus Rest- und Abfallstoffen oder der Verbesserung von Wirkungsgraden gewonnen werden, um Konkurrenzen um den knappen Rohstoff zu minimieren. Ausbauziele für Biotreibstoffe setzt sich das Land den Angaben zufolge nicht, da schon heute die hierfür erforderlichen Rohstoffe weitgehend importiert werden müssten.

Biomasse nur sinnvoll verwenden

"Biomasse muss mit hoher energetischer und volkswirtschaftlicher Effizienz eingesetzt werden", sagte Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Das bedeute konkret, die Biomasse erst stofflich zu verwerten, etwa das Holz erst zu Möbeln zu verarbeiten und nach dieser Nutzungsphase über weitere Zwischennutzungen als Furnier oder Spanplatten zuletzt die Reste einer energetischen Verwertung zuzuführen, also der Erzeugung von Energie zum Beispiel durch Verbrennung im Kraftwerk.