Unbillig?

Landgericht Bremen verhandelt über Gaspreiserhöhungen

Der Streit über Gaspreiserhöhungen in Bremen wird ab heute vor Gericht ausgetragen. Die 8. Zivilkammer des Landgerichts verhandelt über eine Sammelklage von 59 Gaskunden gegen den Energieversorger swb. Mit einem Urteil ist am ersten Verhandlungstag allerdings nicht zu rechnen.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Bremen (ddp-nrd/sm) - Die Kläger, die von der Verbraucherzentrale Bremen unterstützt werden, werfen den Stadtwerken "unbillige" und damit unwirksame Preiserhöhungen für Erdgas zwischen Oktober 2004 und Januar 2006 vor. Nach Auffassung der Kunden sind die Gründe für die Anhebungen nicht ersichtlich. Sie könnten nicht auf eine angebliche Ölpreiserhöhung gestützt werden.

Die Kläger wollen per Gerichtsurteil erreichen, dass die swb Vertriebs GmbH ihre Preiskalkulation offenlegt. Nur so könne entschieden werden, ob die Erhöhungen "billig", also gerecht gewesen seien. Die Stadtwerke weigern sich dagegen, ihre Kalkulationen offen zu legen. Sie berufen sich darauf, dass sie lediglich die Preisanhebungen ihrer Vorlieferanten weitergeben.

Mit einem Urteil ist nach Angaben der Verbraucherzentrale am ersten Verhandlungstag noch nicht zu rechnen.