Sauber!

Landessportbund Hessen kooperiert mit HEAG NaturPur AG

Der Landessportbund Hessen hat zusammen mit der HEAG NaturPur die Kampagne: "Der solare Sportverein - Jede Kilowattstunde zählt" gestartet. Wenn eine bestimmte Menge Ökostrom abgenommen wird, baut HEAG NaturPur eine Solarstromanlage auf den Vereinsgebäuden.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Landessportbund Hessen will sich künftig für den Umstieg auf eine ökologische Stromversorgung stark machen. Als Partner hat er den hessischen Ökostromanbieter HEAG NaturPur AG gewählt.

Zusammen haben die Initiatoren jetzt eine Kampagne mit dem Titel "Der solare Sportverein - Jede Kilowattstunde zählt", gestartet. Bei Abnahme einer vereinbarten Menge Ökostrom verpflichtet sich die NaturPur AG zum Bau von Solarstromanlagen auf Gebäuden der Sportvereine, wie zum Beispiel auf Sporthallen oder Vereinsheimen. Die Kampagne startet rückwirkend zum 1. Oktober 2001. Die erste Anlage wird voraussichtlich auf dem Gebäude des Landessportbundes in der Otto-Fleck-Schneise in Frankfurt errichtet werden. Im Rahmen der Kooperation bietet NaturPur den Sportvereinen an, Photovoltaikanlagen auf Dächern ihrer Gebäude zu errichten, zu finanzieren und zu betreiben. Wirbt ein Verein Kunden mit einem Gesamtstrombedarf von 80 000 Kilowattstunden pro Jahr, errichtet NaturPur auf einer geeigneten Dachfläche in Abstimmung mit dem Verein eine Photovoltaikanlage, ohne dass der Verein hierfür Geld investieren muss. Die Anlage bleibt im Besitz der HEAG NaturPur AG, sodass auf die Vereine keine Folgekosten für Wartung, Versicherung zukommen.

"Der Landessportbund Hessen ergänzt mit dieser Vereinbarung seine vielfältigen Aktivitäten zur zukunftsorientierten Sportstättenentwicklung", beschreibt Svea Rojahn, Vizepräsidentin des LSBH, die Motivation für die Kampagne. "Wir hoffen, dass unsere umweltbewussten Mitgliedsvereine und deren Mitglieder das besondere Angebot zum Ökostrombezug nutzen und somit einen weiteren Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung sowie zum zusätzlichen Bau von Solarstromanlagen auf Vereinsgebäuden leisten." NaturPur-Vorstand Josef Werum erwartet eine rege Beteiligung umweltsensibler Vereine an der Kampagne und hofft, dass das Engagement des Landessportbundes auch bei anderen Vereinen und Verbänden Schule macht.