Testbericht

Lampen-Entsorgung in Baumärkten häufig "mangelhaft"

Baumärkte informieren meist nur unzureichend über Entsorgung von Energiesparlampen. Das geht aus einem Test der Deutschen Umwelthilfe hervor, dessen Ergebnis am Montag in Berlin veröffentlicht wurde. 15 Prozent der Märkte hätten sowohl die Rücknahme der Lampen als auch Auskünfte dazu verweigert.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Nur in 40 Prozent der getesteten 96 Baumärkte habe ein Behälter zur Rücknahme der oft quecksilberhaltigen Lampen gestanden, bemängelte die Umwelthilfe.

Energiesparlampen: Rücknahme nicht vorgeschrieben

Rund 15 Prozent der Märkte hätten jede Auskunft zu Rückgabemöglichkeiten verweigert. Acht Prozent hätten von sich aus sehr gut darüber aufgeklärt. Im Durchschnitt sei der Service in diesem Punkt aber mangelhaft. Eine Entsorgung im Hausmüll könne nur verhindert werden, indem die Rücknahme flächendeckend vorgeschrieben werde, meint man bei der DUH.

Ausgediente Lampen müssen in den Sondermüll

Alte Energiesparlampen enthalten technisch bedingt kleine Mengen Quecksilber. Deshalb müssen sie getrennt gesammelt und umweltgerecht entsorgt werden. Hierbei kommt dem Handel durch Kundeninformation, professionelle Beratung und die Bereitstellung von Rückgabemöglichkeiten eine besondere Bedeutung zu. Ausnahmeregelungen, wie etwa die Rücknahme in Abhängigkeit der Verkaufsflächengröße, müssten gestrichen werden, fordern die Umweltschützer.

Infos zu Wattzahlen und Modellen

Inzwischen gibt es bei Energiesparlampen viele verschiedene Modelle, deren Kennzeichnung sich indes nicht jedem auf Anhieb erschließt. Auf einer Sonderseite von Strom-Magazin.de erhalten Sie zusätzliche Infos und erfahren, worauf Sie achten sollten.