Ökobilanz verbessern

Lammert prüft angeblich Versorgung des Bundestags durch Ökostrom

Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) erwägt, die Versorgung des Bundestages vollständig auf Ökostrom umzustellen. Der Vorschlag werde nach Auslaufen des derzeitigen Liefervertrages im September 2008 "in die Überlegungen einbezogen", heißt es in einem Schreiben an SPD-Fraktionsvize Ulrich Kelber.

Netzausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Passau (ddp/sm) - Kelber hatte in einem Brief an Lammert verlangt, der Strom für die Parlamentsgebäude solle künftig komplett aus erneuerbaren Energien kommen. So könne "die Öko-Bilanz des Bundestages" noch weiter verbessert werden, informiert die "Passauer Neuen Presse".

Der Bundestag bezieht derzeit etwa die Hälfte seines Stroms aus hauseigenen Blockheizkraftwerken im Reichstagsgebäude sowie im zum Gebäudekomplex gehörenden Paul-Löbe-Haus. 2006 seien das 17 Millionen Kilowattstunden Strom gewesen, heißt es in einer Mitteilung der Parlamentsverwaltung, die dem Blatt ebenfalls vorliegt. 18 Millionen Kilowattstunden seien im vergangenen Jahr von den Stadtwerken Leipzig zugekauft worden. Dies entspreche laut Kelber 8500 Tonnen Kohlendioxid, die bei Bezug von zertifiziertem Öko-Strom eingespart werden könnten.