Energiepolitik

Längere Laufzeiten für Atomkraftwerke im Koalitionsvertrag beschlossen

Union und FDP haben längere Laufzeiten für die deutschen Atomkraftwerke im Grundsatz beschlossen. Das verlautete am Mittwochabend am Rande der großen Koalitionsrunde in Berlin aus Verhandlungskreisen. Die Grünen warnen vor einem "Frontalangriff auf den inneren Frieden".

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (afp/ddp/red) - Die genauen Details des Beschlusses wie die Länge der Laufzeitverlängerung, verpflichtende Sicherheitsstandards oder Abmachungen mit den Stromunternehmen über Abgaben aus den Zusatzgewinnen sollen demnach noch nicht im Koalitionsvertrag stehen, sondern erst später erarbeitet werden. Beschlossen worden sei jedoch zu, dass in Deutschland keine neuen Atomkraftwerke gebaut werden sollen, hieß es.

Grüne warnen vor "Frontalangriff auf den inneren Frieden"

Grünen-Chefin Claudia Roth sprach im Zuge dessen von einem "Frontalangriff auf den inneren Frieden". Die Mehrheit der Deutschen sei gegen Atomkraft. Die Grünen-Vorsitzende rügte: "Union und FDP brechen diesen hart erkämpften Konsens auf, ohne zu sagen, wie lange die Laufzeiten welcher Meiler ausgeweitet werden sollen." Die neue Bundesregierung sei zu einem Sicherheitsrisiko geworden. "Und sie zerstört viele Chancen, die Deutschland als Vorreiter neuer Umwelttechnologien hat."

Quelle: AFP