Gutes Geschäft

Längere AKW-Laufzeiten bringen Konzernen Milliarden-Einnahmen

Eine Verlängerung der Laufzeiten von Atomkraftwerken würde den deutschen Energiekonzernen eine zweistellige Milliardensumme an zusätzlichen Einnahmen bescheren. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Verweis auf Berechnungen der Analysten von Sal. Oppenheim.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Düsseldorf (ddp/sm) - Danach würde eine Laufzeitverlängerung von acht Jahren für RWE einen Barwert des zu erwartenden Cash-Flows von gut acht Milliarden Euro bringen, für E.ON werden die Zusatzeinnahmen auf gut zwölf Milliarden Euro geschätzt.

EnBW-Chef Hans-Peter Villis zeigte sich bereit, diese Vorteile unter anderem in den Ausbau der erneuerbaren Energien und in die Energieforschung zu investieren.