Einheitlicher Marktauftritt

KWR und KWL werden zur Energiedienst AG

Die Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG (KWR) haben gestern beschlossen, die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre der KWR gegen eine Barabfindung von 300 Euro auf das Kraftwerk Laufenburg (KWL) zu übertragen. Anschließend wird das Unternehmen in Energiedienst AG umbenannt, das Kraftwerk Laufenburg übernimmt die Holding-Funktion.

Stromtarife© Andre Bonn / Fotolia.com

Die außerordentliche Hauptversammlung der Kraftübertragungswerke Rheinfelden AG (KWR) hat gestern beschlossen, die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre der KWR gegen eine Barabfindung von 300 Euro auf das Kraftwerk Laufenburg (KWL) zu übertragen. KWL wird nach Eintrag ins Handelsregister somit im Besitz sämtlicher KWR-Aktien sein. Bereits zuvor erlangte das Unternehmen im Zuge eines öffentlichen Erwerbsangebotes an die KWR-Aktionäre 97,4 Prozent der KWR-Titel.

Einheitlicher Marktauftritt für südbadischen Energiedienstleister

Weiterhin wurde beschlossen, die Firma in "Energiedienst AG" umzubenennen. Sie behält ihren Sitz in Rheinfelden (Baden) und ab 1. Januar 2003 werden die Funktionen Netze und Vertrieb von dieser Gesellschaft für die gesamte Energiedienst-Gruppe übernommen. Die Neustrukturierung soll es der Unternehmensgruppe ermöglichen, auf aktuelle strukturpolitische Entscheide im europäischen Strommarkt wettbewerbsnah zu antworten.

Sämtliche Mitarbeiter der Unternehmensgruppe werden zum 1. Januar 2003 zum Kraftwerk Laufenburg überführt. Dieses nimmt die Holding-Funktion für die Energiedienst-Gruppe sowie Geschäfts- und Betriebsführungen wahr. Die Energiedienst AG in Rheinfelden und die NaturEnergie AG in Grenzach-Wyhlen werden 100-Prozent-Töchter der Holding. An der Watt Deutschland GmbH in Frankfurt a. M. besteht weiterhin eine 75-Prozent-Beteiligung.