Stromerzeugungsart gesichert!

KWK-Gesetz paraphiert

Die "Vereinbarung zur Minderung der Kohlendioxid-Emissionen" konnte heute im Bundeswirtschaftsministerium paraphiert werden.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Nach intensiven Beratungen in den vergangenen Monaten konnte die "Vereinbarung zur Minderung der Kohlendioxid-Emissionen" heute im Bundeswirtschaftsministerium paraphiert werden. "Für die kommunale Energiewirtschaft ist dies ein wesentlicher Schritt zur Absicherung der umweltfreundlichen Stromerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung", freute sich der Präsident des Verband kommunaler Unternehmen (VKU) Gerhard Widder heute in Berlin.

"Den Nutzen davon haben die Menschen in unseren Städten, denen eine umweltfreundliche Strom- und Wärmeerzeugung gesichert wird", so Widder weiter. Durch die Vereinbarung werde die Grundlage geschaffen, um auf gesetzlichem Wege den Bestand der Heizkraftwerke zu sichern und die Modernisierung sowie künftigen Zubau bei Blockheizkraftwerken zu ermöglichen. Gleichzeitig würden durch die Sicherung dieser zentralen Energieerzeugungsanlagen Arbeitsplätze nicht nur in den Kraftwerken erhalten und gesichert, sondern es besteht darüber hinaus die Chance, neue Arbeitsplätze in der deutschen Anlagenindustrie durch die Exportmöglichkeiten zu schaffen. Widder betonte, dass das Bundeskabinett noch vor der Sommerpause eine entsprechende Gesetzesinitiative verabschieden müsse, damit das neue KWK-Gesetz zum 1.1.2002 in Kraft treten könne.