Studie

Kurze Autofahrten belasten das Klima stärker als gedacht

Die Klima-Last bei der Autofahrt zum Supermarkt ist größer als gedacht - einer aktuellen Studie zufolge sogar doppelt so groß als bislang vermutet. Demnach fahren 83 Prozent der Bundesbürger mit dem Auto zum Supermarkt. Kleine Einkäufe per Fahrrad würden also viel schädliches Klimagas verhindern.

Umweltschutz© styleuneed / Fotolia.com

Baierbrunn (red) - Mal eben mit dem Auto die Sonntagsbrötchen holen? Wenn die Deutschen zum Einkaufen fahren, belasten sie das Klima doppelt so stark wie bisher angenommen, berichtet die "Apotheken-Umschau" unter Berufung auf eine Studie der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

280 Gramm CO2 pro Kilogramm Ware

83 Prozent der Bundesbürger nutzen demnach das Auto für den Weg zum Supermarkt und legen dabei im Schnitt jährlich 2600 Kilometer zurück. Pro Kilogramm gekaufter Ware fallen 280 Gramm Kohlendioxid an.