Genehmigt

Kuratorium der RAG-Stiftung gibt grünes Licht für 88-Millionen-Etat

Die RAG-Stiftung kann in diesem Jahr mit einem Etat von 88 Millionen Euro wirtschaften. Das Kuratorium gab am Montagabend für den Mittelansatz grünes Licht, wie Stiftungssprecher Klaus Henning-Groth am Dienstag mitteilte. Der Etat beinhalte 58 Millionen Euro für Zinszahlungen an den Evonik-Konzern.

Strompreise© Gina Sanders / Fotolia.com

Essen (ddp.djn/sm) - Jeweils 15 Millionen Euro seien für Verwaltungskosten sowie für den geplanten Börsengang vorgesehen. Die Börsenpläne waren Anfang April wegen der schwierigen Lage am Kapitalmarkt zunächst verschoben worden. Der aus dem Steinkohlekonzern RAG abgespaltene Essener Chemie-, Energie- und Immobilienkonzern mit 43.000 Beschäftigten und einem Jahresumsatz von etwa 15 Milliarden Euro würde gegenwärtig am Kapitalmarkt fast ein Drittel weniger einbringen als im vergangenen Jahr kalkuliert, hatte es geheißen.

Im Frühsommer vergangenen Jahres hatten Gutachter den Unternehmenswert von Evonik auf mindestens fünf Milliarden Euro veranschlagt. Aus den Verkaufserlösen sollen vom Jahr 2019 an die sogenannten Ewigkeitslasten des Bergbaus zum Beispiel für die Wasserhaltung in den stillgelegten Zechen finanziert werden.