Keine Nachteile?!

Kunden im EWE-Netzgebiet bleiben bei der DSA Deutsche Strom AG

Gestern hat das Landgericht Oldenburg die Einstweilige Verfügung der DSA gegen die EWE AG zurückgewiesen. Da die DSA nach eigenen Angaben alle fälligen Zahlungen an EWE angewiesen hat, können die Kunden die durch Notstromversorgung entstandenen Mehrkosten der DSA in Rechnung stellen.

Netzausbau© Günter Menzl / Fotolia.com

Wie das strom magazin bereits gestern berichtete, wurde die Einstweilige Verfügung der Hamburger DSA Deutsche Strom AG gegen die Oldenburger EWE AG vom Landgericht Oldenburg wegen mangelnder Eilbedürftigkeit zurückgewiesen.

Die DSA Deutsche Strom AG hat inzwischen alle fälligen Zahlungen an die EWE unverzüglich angewiesen. EWE hat der Rechtsabteilung der DSA deshalb den umgehenden Abschluss eines Händlerrahmenvertrages zugesichert. Das teilte die DSA heute mit. Der Stromanbieter versicherte aus, dass Mehrkosten, die durch die Notstromversorgung in den vergangenen Wochen entstanden sind, den Kunden gegen Zusendung eines Nachweises unverzüglich erstattet würden.

Die DSA sieht in dem Ausgang des Verfahrens keine Signalwirkung für Gerichtsentscheidungen, die die Höhe von Netznutzungsentgelten zum Inhalt haben.