Block B vom Netz

Kühlwasser-Austritt im AKW Gundremmingen

Im Atomkraftwerk Gundremmingen an der Donau ist Kühlwasser ausgetreten. Ein Block wurde daher vorübergehend vom Netz genommen, wie das Werk am Mittwoch mitteilte. Wann Block B wieder hochgefahren werden kann, war am Mittwoch nach Angaben des Betreibers unklar. Menschen und Umwelt seien nicht in Gefahr, hieß es.

AKW GundremmingenBlick auf die Türme des Meilers.© herculaneum79 / Fotolia.com

Gundremmingen (dpa/red) - Das Leck sei bei einer Routinekontrolle in der Abwasseraufbereitung entdeckt worden - im Wasser-Dampf-Kreislauf zwischen Reaktor und Turbine. Pro Minute treten nach Kraftwerksangaben einige Tropfen Kühlwasser aus, eine Gefahr für das Personal oder die Umwelt besteht den Angaben zufolge nicht.

Weiteres Vorgehen noch unklar

Der Block B habe abgeschaltet werden müssen, um das Leck zu untersuchen und den Vorfall einzuordnen. Ob es sich um einen meldepflichtigen Störfall handelt, war zunächst unklar. Wann der Block wieder ans Netz gegen kann, hängt nach Angaben eines Sprechers vom Befund und den erforderlichen Arbeiten ab.

Planmäßige Abschaltung in 2017 und 2021

Das Atomkraftwerk im bayerischen Gundremmingen betreibt mit den Blöcken B und C zwei Siedewasserreaktoren mit einer Leistung von jeweils 1344 Megawatt. Die beiden Blöcke sind seit 1984 am Netz und produzieren jährlich rund 21 Milliarden Kilowattstunden Strom. Der Block B wird nach den Atomausstiegs-Plänen der Bundesregierung Ende 2017 komplett vom Netz genommen, Block C im Jahr 2021.

Quelle: DPA