Weitere Untersuchungen

Krümmel und Brunsbüttel nicht vor Ende Februar wieder am Netz

Die stillstehenden AKWs Krümmel und Brunsbüttel werden in den kommenden Monaten nicht mehr hochgefahren. Betreiber Vattenfall Europe werde die beiden Meiler voraussichtlich noch bis mindestens Ende Februar 2008 vom Netz lassen, sagte Unternehmenssprecher Ivo Banek am Freitag auf ddp-Anfrage in Stockholm.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Stockholm (ddp/sm) - Grund seien die Untersuchungen von Dübelverbindungen, die mehr Zeit beanspruchten als geplant. Bei den Untersuchungen gehe es um eine grundsätzliche Bewertung, ob die Dübel sicherheitstechnische Bedeutung hätten, sagte Banek. Davon seien beide Anlagen betroffen.

Die Kontrolle der Dübelverbindungen ist Teil eines Prüfprogramms im Zusammenhang mit Ereignissen im hessischen Atomkraftwerk Biblis. In den seit Herbst 2006 abgeschalteten Biblis-Blöcken A und B war entdeckt worden, dass etwa 15.000 Dübel falsch montiert waren. Auch in Brunsbüttel hatte es fehlerhafte Halterungen für Rohrleitungen des Not- und Nachkühlsystems gegeben.

Sobald die Arbeiten beendet seien, werde sich der Kraftwerkbetreiber um die behördliche Genehmigung für das Wiederanfahren der Anlagen bemühen, sagte Banek. Beide Meiler waren am 28. Juni durch Schnellabschaltung heruntergefahren worden, Brunsbüttel nach einem Kurzschluss und Krümmel zwei Stunden später nach einem Kurzschluss mit anschließendem Trafobrand.