Saarländischer Energiedialog 2001

Kritische Energiemarkt-Analyse der saarländischen Landesregierung

Das saarländische Wirtschaftsministerium und der Fachverband der Elektrizitätsversorgung des Saarlandes veranstalten am 17. Mai einen Energiedialog. Dabei geht es um die liberalisierten Energiemärkte Europas, den Wettbewerb und die politischen und energiewirtschaftlichen Handlungsstrategien.

Stromnetz Ausbau© Gina Sanders / Fotolia.com
Die sich öffnenden Energiemärkte Europas, der Wettbewerb bei den Energiedienstleistungen sowie die politischen und energiewirtschaftlichen Handlungsstrategien - das sind die zentralen Themen des "Saarländischen Energiedialogs 2001". Die Tagung am 17. Mai 2001 ist eine gemeinsame Veranstaltung des Wirtschaftsministeriums und des Fachverbandes der Elektrizitätsversorgung des Saarlandes (FES). Ministerpräsident Peter Müller wird sie um 12.30 Uhr in der Saarbrücker Congresshalle eröffnen. Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi und der FES-Vorsitzende Dr. Werner Roos werden ins Veranstaltungsthema einführen.


Die europäische Binnenmarktrichtlinie Strom vom Dezember 1996 und das Energiewirtschaftsgesetz in der Neufassung vom April 1998 haben wesentliche Rahmenbedingungen für die deutsche Energiewirtschaft geändert. Die nationalen Energiegrenzen werden immer offener. Die Kunden können ihren Stromversorger unter vielen Wettbewerbern frei wählen. Auch der Markt für Erdgas ist im Umbruch. Unternehmen suchen nach neuen Konzepten, um unter geänderten Voraussetzungen erfolgreich zu sein. Aber auch die Energiepolitik muss zu neuen Bewertungen kommen und ihre Instrumente neu definieren. Stichworte sind unter anderem: gleichberechtigte Öffnung der Märkte in Europa, Regulierung versus Vereinbarungen, effiziente Energienutzung unter dem Druck des Wettbewerbs, neue Formen des Energiehandels.


Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi sieht vor diesem Hintergrund "akuten Diskussionsbedarf". Dies habe die Veranstalter dazu bewogen, ein saarländisches Fachforum für den Meinungs- und Erfahrungsaustausch zu schaffen. "Das Forum", so Georgi, "wird Gelegenheit zu einer kritischen Auseinandersetzung mit dem bisher erreichten Stand der Liberalisierung der Energiemärkte geben. Gleichzeitig soll der Energiedialog auch die besondere Situation des grenzüberschreitenden Marktes am Beispiel der Europaregion SaarLorLux beleuchten und auf die Handlungsstrategien seiner Akteure eingehen." In zwei Vortragsrunden und einer Podiumsdiskussion stehen energiewirtschaftliche Fachleute Rede und Antwort, darunter: Rolf Bierhoff (Präsident der Eurelectric), Michael Pfingsten (Vorstand Ruhrgas AG), Alfred Richmann (VIK-Geschäftsführer), Michael Losch (EU-Kommission), Carlhans Uhle (LPX - Leipziger Strombörse), Dieter Attig (Stadtwerke Aachen und Trianel-Vorstand), Rolf Godesar (Vorstand Deutsche Tractebel), Gert von der Groeben (Generalbevollmächtiger der E.ON AG), Denis Reiter (Vertriebsdirektor SNET), Carlo Bartocci (Commissaire de Gouvernement Luxembourg).


Nähere Informationen, Tagungsprogramm und Anmeldeunterlagen beim Ministerium für Wirtschaft unter Fon 0681-5014219, Fax: 0681-5014299 oder per Mail: ref.c2@wirtschaft.saarland.de.